Wie zeige ich meiner Katze, dass ich sie liebe?

Wir alle lieben unsere Fellnasen und da wir es ihnen nicht in unserer Sprache sagen können, zählt vielmehr, was wir tun. Aber wie zeige ich meiner Katze denn am besten, wie lieb ich sie habe? Ein paar Ideen habe ich hier für Dich zusammengestellt:

Verstehe Deine Katze
Wenn Du Dir die Zeit nimmst, Deine Katze zu beobachten und ihr Verhalten zu verstehen, kannst Du am besten einschätzen, welche Bedürfnisse sie genau hat und kommst sicher leicht auf Ideen, wie Du sie mit Liebe überschütten kannst. Ich weiß z. B., dass meine Katze Holly vormittags besonders gerne in der Sonne liegt. Deshalb rücke ich ihr schon morgens einen Sessel direkt vor das geöffnete Fenster, damit sie es bei ihrem Sonnenbad gemütlich hat – und sie liebt es! Wenn Du die Körpersprache Deiner Katze wahrnimmst und richtig interpretierst, ihren Geräuschen lauschst und ihr Verhalten beobachtest, verrät sie sicher viel über ihre Bedürfnisse. Vielleicht hilft Dir dabei einer unserer Blogartikel „Was will mir meine Katze sagen?“ Teil 1 und Teil 2. Deine Katze wird es zu schätzen wissen, wenn Du ihre Sprache studierst, um sie besser zu verstehen, und Dich dafür mit Schnurren und Kuscheln belohnen.

Spiele mit Deiner Katze
Eine großartige Möglichkeit, Deiner Fellnase zu zeigen, dass Du sie liebst, besteht darin, ihren Verstand zu trainieren. Katzen brauchen mentale Stimulation und Unterhaltung, das gilt besonders für reine Stubentiger. Hierzu kannst Du eines unserer natürlichen und fair produzierten Katzenspielzeuge verwenden. Über das Spiel könnt ihr so Eure Bindung intensivieren.

Lobe Deine Katze
Nein, du bist nicht verrückt, wenn Du mit Deiner Katze sprichst. Wir alle tun es! Tatsächlich haben neuere Studien bewiesen, dass Katzen stark auf Intonation reagieren. Wenn Du also liebevoll und mit harmonischem Singsang in der Stimme mit Deiner Fellnase sprichst, merkt sie, dass das, was Du sagst, etwas Positives ist und sie alles richtig macht.

Leckerchen schaden nie
Auch bei Katzen geht die Liebe durch den Magen. Zauber also ruhig immer mal wieder ein Leckerchen aus dem Hut, um Deiner Fellnase zu zeigen, wie lieb Du sie hast. Natürlich in Maßen, denn Deine Katze soll gesund und agil bleiben und nicht übergewichtig und träge werden. Neben gekauften Leckereien kannst Du natürlich auch selbst etwas zubereiten. Hierzu haben wir ein Rezept für Dich, welches ich mit Holly bereits ausprobiert habe. Es war ein geschmacklicher Volltreffer!

Verbring Zeit mit Deiner Katze
So unterschiedlich menschliche Persönlichkeiten sind, so facettenreich sind auch die Persönlichkeiten unserer Katzen. Manche Fellnasen suchen ständig unsere Aufmerksamkeit und folgen uns auf Schritt und Tritt, andere möchten lieber öfter ihre Ruhe haben. Für die meisten Katzen gilt aber, dass sie glücklich sind, wenn ihr Mensch in ihrer Nähe ist. Zeige Deiner Katze deshalb, wie viel sie Dir bedeutet, indem Du das Handy öfter mal weglegst und dich mit ihr beschäftigst – zum Beispiel mit einer längeren Spielzeit oder mit einer Runde Kuscheln auf der Couch. Deine Fellnase wird die ungeteilte Aufmerksamkeit zu schätzen wissen!

Streichle Deine Katze
Und wo wir schon beim Thema Aufmerksamkeit sind, darf der wichtigste Punkt nicht fehlen: Das Kuscheln! Kuscheln mit Katzen hat gesundheitliche Vorteile für Tier und Mensch. Wenn Du Deine Katze berührst, werden nämlich Hormone freigesetzt, die Angst und Stress reduzieren. Das kann für Euch beide sehr entspannend sein. Wichtig: Streichle Deine Katze so wie sie es mag – jede Katze ist anders und hat individuelle Tabu-Zonen. Sicher hast Du das schon bemerkt und weißt, wie Du Deine Katze streicheln solltest, so dass ihr beide es genießen werdet.

Artikel, die Dich interessieren könnten