Checkliste: Umzug mit Katze

Bei Holly und mir steht eine besondere Situation kurz bevor: Wir ziehen um. Es zieht uns ein wenig mehr ins Grüne Richtung Berge. Neben aller Vorfreude gibt es natürlich nicht nur für uns Zweibeiner einiges vorzubereiten. Damit es besonders für Holly möglichst entspannt abläuft, habe ich recherchiert, wie ich es ihr erleichtern kann und hier die Tipps für uns alle zusammengestellt.

 

Vor dem Umzug

Sobald Du beginnst, auszumisten und die ersten Dinge in Kisten zu verstauen, wird Dein Stubentiger spüren, dass Veränderung in der Luft liegt. Natürlich sind viele Kartons auch eine perfekte Spiellandschaft für neugierige Katzen. Achte gleichzeitig darauf, ob Du bemerkst, dass sich Deine Katze eher zurückzieht. Versuche Eure Routinen so lange wie möglich beizubehalten und stelle auch schon gerne vorab die Transportbox bereit. Diese kann für sie als „Save Space“ zwischen all den Kartons im bekannten Revier fungieren.

Wenn Du bereits ein oder zwei Tage vor dem Umzug Zugang zu der neuen Wohnung hast, ist es ratsam, mögliche Spuren von vorherigen Katzen zu beseitigen. Achte also darauf, dass alles gründlich gereinigt ist und lasse gerne ein paar Spielzeuge oder ein Kissen Deiner Katze schon mal im neuen Heim. Auf bekannte Gerüche reagiert Deine Katze grundsätzlich positiv und fühlt sich schneller wohl.

 

Am Tag des Umzugs...

Gebe Deiner Fellnase am Morgen weniger Futter als sonst, gerade dann, wenn sie empfindlich auf (längere) Autofahrten reagiert. Stelle sicher, dass Du je nach Fahrtzeit Wasser für die Reise parat hast und einige kleine Leckereien, mit denen Du Deine Katze unterwegs versorgen kannst.

Sobald die Umzugshelfer kommen, sollte Deine Katze in einem extra Zimmer mit Zettel an der Tür verstaut sein, damit weniger Stress durch viele Personen und dem Umherräumen der Kisten entsteht. Sobald die Transportbox eingeladen wird, solltest Du als Catmom oder Catdad auf der Fahrt für Deinen Liebling da sein.

 

Im neuen Zuhause...

Damit Deine Katze sich auch in ihrem neuen Zuhause so schnell wie möglich zurechtfindet, eignet sich auch hier ein separater Raum wunderbar, um erstmal in der neuen Umgebung anzukommen. Vergewissere Dich, dass Deine Fellnase alle nötigen Ressourcen hat und ungestört sein kann, solange ausgeräumt wird und bis Ruhe einkehrt. Um sich mit Geräuschen und Gerüchen vertraut zu machen, kannst Du auch einen Teil Deines Bettzeugs oder Deiner Kleidung in dem Zimmer lassen. Wenn es dann soweit ist, lasse sie in Ruhe auf Entdeckungstour gehen. Neugierige Katzen freuen sich sehr darauf, alles zu erkunden – eher schüchterne Katze brauchen häufig etwas Zeit, um sich sicher und wohl zu fühlen. Deshalb ist es wichtig, sie selbst entscheiden zu lassen. Auch wenn natürlich viel zu tun ist: Kehre so bald wie möglich zurück zu den Routinen für Dich und Deine Katze. Hier findest Du Tipps, wie Du im neuen Zuhause schöne Plätze für Deine Katze schaffen kannst.  

 

Extra Tipp für Freigänger

Falls Deine Fellnase Freigänger ist, sollte sie sich im neuen Zuhause erst einleben, bevor Du sie rauslässt. Warte also mindestens zwei Wochen, bis sie sich sicher und heimisch fühlt. Ein paar Tage bevor Du planst Deine Katze herauszulassen, kannst Du ein wenig von ihrer benutzten Streu am Rand des neuen Gartens auslegen. Dadurch fühlt sich nicht nur Deine Katze wohler, wenn sie nach draußen geht, sondern auch die Katzen in der Umgebung werden darüber informiert, dass es einen Neuankömmling gibt.

 

Umzug mit Katze überstanden? Genießt Euer neues Zuhause!

Vergiss nicht, den Mikrochip Deiner Katze mit den neuen Adressdaten zu aktualisieren, bevor Du sie rauslässt. Wenn Du diese Schritte befolgst, sollte sich Deine Katze schnell eingewöhnen und ihr könnt bald damit beginnen, Euer neues Zuhause gemeinsam zu genießen.

Artikel, die Dich interessieren könnten